wa-fmauskp428
Blitz sw-tn

Unser “Blitz

Im Wappen und im Original


Die Fernmeldeausbildungskompanie 428 wurde mit Aufstellungsbefehl des I.(GE) Korps vom 23.02.1962 als eine von 4 FmAusbKp`en der FmTr EloKa in Oldenburg (i.O.) bei der 11. PzGrenDiv aufgestellt.

Das 1959 in ROTENBURG i.Han. (heute: Rotenburg/Wümme) aufgestellte FmBtl 120 bekam bis zu diesem Zeitpunkt seine EloKa-Fachdienstsoldaten vom FmBtl 51 in BERGISCH-GLADBACH und von der dort am 01.04.1961 aufgestellten FmAusbKp 425. Nicht EloKa-Personal wurde aus allen Bereichen des I. Korps zuversetzt. Im IV. Quartal 1960 führte die 2./FmBtl 120 eine eigene Grundausbildung für das Bataillon durch.

Die FmAusbKp 1/11 in Oldenburg (i.O.) bekam den Auftrag, die FmAusbKp 428 aufzustellen. Stammpersonal wurde aus dem gesamten Bereich der Div zuversetzt. Ende September 1962 wurde dieses Personal auf den Fliegerhorst ROTENBURG i.Han. verlegt und dem FmBtl 120 unterstelllt.

BtlKdr war, als Nachfolger von OTL Opitz, seit dem 20.07.1962 OTL Ingfried Hintze. (OTL Hintze war am 20.10.1944 als Hauptmann und Kdr I. PzA.R.103 mit dem Ritterkreuz ausgezeichnet worden.)

Erster Kompaniechef der FmAusbKp 428  wurde Hauptmann Liebers.

Hintze-tn

OTL Hintze - Vereidigung 1963 auf dem Flugfeld

Am 01. Oktober 1962 wurden die ersten Rekruten zur FmAusbKp 428 nach ROTENBURG eingezogen. Unterkünfte gab es aber auf dem Fliegerhorst nicht. Das FmBtl 120 befand sich zu diesem Zeitpunkt im Einsatz an der „Zonengrenze“ Raum LÜCHOW-DANNENBERG.

Der BtlKdr entschied kurzerhand: Die Ausbildungskompanie 428 verlegt nach Einkleidung und sanitätsärztlicher Einstellungsuntersuchung ebenfalls in den Übungs-/Einsatzraum.

Die Kompanie wurde in KLEIN-BREESE, ca. 5 km ostwärts Sägewerk ÖRENBURG, in einer Scheune mit „Plumpsklo“ untergebracht. KpGeschZi usw. wurden im Tanzsaal der Dorfgaststätte „Bei OTTO“ eingerichtet. Waschgelegenheit für alle Soldaten war ein Wasserrohr mit einigen Wasserhähnen an der Außenwand der Scheune. Geduscht wurde, wenn überhaupt, dann nur mit einem Schlauch.

Formalausbildung wurde auf der wenig befahrenen Chaussee LÜCHOW – GARTOW betrieben, Waffenausbildung usw. in der Scheune oder im Kuhstall und das Hören von Morsezeichen versuchte man über einen Tongenerator zu vermitteln. Ausgang oder Wochenendurlaub gab es nicht.

Da die Kompanie noch keinen „Spieß“ hatte, übernahm StUffz Willi Witzel diese Funktion. Zugführer waren drei junge Leutnante (Heine, Arnold und Schweighöfer). 

KlBreese sw-tn

Rekruten im Oktober 1962 vor der Unterkunft in KLEIN-BREESE

LiebersHptm

KpFeier 1963 (v.l.) Fw Bülck, OTL Hintze, Hptm Liebers

Fortsetzung

Teil 2

Kontakt:

Karl-Heinz Ernst

Birresborner Str. 3

54570 Salm

Allg. Hinweis: Wann immer möglich sind die Fotos durch einfaches Anklicken in Originalgöße anschaubar. Und die Rahmen kann man ziehen.